Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltungsbereich und Vertragsabschluss
Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Verträge zwischen Carroll Consulting und dem Auftraggeber. Die Auftragsausführung erfolgt ausschließlich auf der Grundlage der vorliegenden Bedingungen, sofern kein Widerspruch durch den Auftraggeber erhoben wird. Der Widerspruch ist als solcher zu kennzeichnen und muss beim Auftragnehmer gesondert schriftlich geltend gemacht werden. Die Anerkennung der Geschäftsbedingungen erfolgt mit Annahme des Angebotes, Erhalt der Auftragsbestätigung oder Annahme der Leistungs- oder Warenlieferung des Auftragnehmers. Nebenabreden oder abweichende Regelungen müssen schriftlich niedergelegt werden. Angebote erfolgen freibleibend. Ein Auftrag kommt erst mit der schriftlichen Bestätigung durch den Auftragnehmer zustande. Der Auftraggeber erhält eine Bestätigung der Auftragsannahme per E-Mail.

Bearbeitungszeiten
In Angeboten aufgeführte Bearbeitungszeiten sind als Richtwerte zu verstehen und nicht verbindlich. Die genaue Terminabsprache mit dem Auftraggeber erfolgt bei Auftragsvergabe auf Grundlage der zum jeweiligen Zeitpunkt vorhandenen Kapazitäten.

Mitwirkung des Auftraggebers
Der Auftraggeber unterrichtet den Auftragnehmer spätestens bei der Auftragsvergabe über besondere Ausführungsformen der Übersetzung (äußere Form, Lieferform, usw.). Ist die Übersetzung für den Druck bestimmt, so erhält der Auftragnehmer vom Auftraggeber vor der Drucklegung einen Korrekturabzug. Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung der Übersetzung notwendig sind, stellt der Auftraggeber bei der Auftragsvergabe unaufgefordert bzw. bei Bedarf auf Anfrage während des Übersetzungsprozesses zur Verfügung (Glossare des Auftraggebers, Abbildungen, Zeichnungen, Tabellen, Abkürzungen usw.). Fehler, die sich aus der Nichteinhaltung dieser Pflichten ergeben, gehen zu Lasten des Auftraggebers.

Preise, Zahlung
Maßgeblich für die Kalkulation ist die Wortanzahl des Ausgangstextes. Andere Berechnungsmodi wie Zeilenanzahl oder Stundenaufwand sind ebenfalls möglich. Alle Preise sind Nettopreise. Die Zahlung erfolgt innerhalb von 10 Tagen ohne jeden Abzug.
Beauftragung von Subunternehmern/Ausführung durch Dritte
Der Auftragnehmer ist berechtigt, sich zur Ausführung der Leistungen Dritter zu bedienen.

Gewährleistung und Mängelrügen
Die gelieferte Leistung oder Ware ist durch den Auftraggeber unverzüglich auf vertragsgemäßen Zustand zu prüfen. Eine Beanstandung ist nur innerhalb von 7 Tagen ab Empfang der Ware bzw. Leistung zulässig. Versteckte Mängel, welche nach der unverzüglichen Untersuchung nicht offensichtlich waren, sind dem Auftragnehmer sofort nach ihrer Entdeckung mitzuteilen. Die Beanstandung hat unter genauer Spezifizierung des angeblichen Mangels zu erfolgen. Bei berechtigter Beanstandung ist der Auftragnehmer nach eigenem Ermessen und unter Ausschluss anderer Ansprüche zur Nachbesserung und/oder Ersatzlieferung bzw. Ersatzleistung bis zur Höhe des Auftragswertes verpflichtet, sofern nicht eine zugesicherte Eigenschaft fehlt oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen. Gleiches gilt für den Fall einer berechtigten Beanstandung der Nachbesserung, Ersatzleistung oder Ersatzlieferung. Im Falle einer verzögerten, unterlassenen oder misslungenen Nachbesserung, Ersatzleistung oder Ersatzlieferung kann der Auftraggeber Minderung verlangen. Mängel an einem Teil der gelieferten Leistung bzw. Ware berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Leistung bzw. Lieferung.

Haftung
Für Fehler in Übersetzungen, die in inkorrekten oder unvollständigen Informationen des Auftraggebers oder fehlerhaften Originaltexten begründet sind, wird keine Haftung übernommen. Der Auftragnehmer haftet nur für Schäden, die er durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht hat. Bei Fahrlässigkeit sind Schadenersatzansprüche wegen Mangelfolgeschäden, aus positiver Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche wegen Unmöglichkeit und Verzug sind auf die Höhe des Auftragswertes begrenzt. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten im gleichen Umfang für die Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen sowie Subunternehmer des Auftragnehmers. Sie gelten jedoch nicht bei schuldhaften Verstößen gegen wesentliche Vertragspflichten, soweit die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet wird, bei Fehlen zugesicherter Eigenschaften sowie in Fällen zwingender Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

Geheimhaltung
Alle Aufträge werden grundsätzlich streng vertraulich behandelt. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle Unterlagen und Übersetzungen Dritten gegenüber geheim zu halten, sofern er nicht ausdrücklich vom Auftraggeber zur Offenlegung aufgefordert wird.

Erfüllungsort, Gerichtsstand, Wirksamkeit
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, wenn der Auftraggeber Vollkaufmann im Sinne des HGB ist oder im Inland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat, für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten, einschließlich Scheck-, Wechsel- und Urkundenprozessen, der Sitz des Auftragnehmers. Auf das Vertragsverhältnis findet deutsches Recht Anwendung. UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen. Durch etwaige Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Es gilt dann eine dem rechtlichen und wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommende Bestimmung als vereinbart.